Psychologie:Manchmal ist es besser, auf Kopf statt Bauch zu hören

Lesezeit: 2 min

Künstliche Intelligenz

Gegen Schachcomputer haben Menschen längst keine Chance mehr, kürzlich besiegte Googles Algorithmus einen Großmeister im Brettspiel Go. Was kommt als nächstes?

(Foto: agsandrew - Fotolia)

Wird die Intuition überschätzt? Wer sorgsam analysiert, entwickelt mehr Empathie und kann die Gefühle seiner Mitmenschen besser einschätzen. Bisher dachte man das Gegenteil.

Von Werner Bartens

Lange Zeit war das Leben übersichtlich: "Erst nachdenken, dann handeln", lautete der Rat von Eltern, Lehrern und anderen Autoritäten. Sorgfältige Analysen sollten rationale Entscheidungen ermöglichen. Wer Vor- und Nachteile in ein vernünftiges Verhältnis setzte, so die beruhigende Annahme, würde schon zum richtigen Schluss kommen. Doch dann betonten Wissenschaftler den Wert der Intuition und fanden Belege dafür, dass Bauchentscheidungen stimmiger sein können. Die Frage "Wie fühlt sich das an?" ist zum ständigen Begleiter an den Weggabelungen des Lebens geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB