bedeckt München
vgwortpixel

Folgen der Schweinegrippe-Vorsorge:Impfstoffe für Kinder fehlen

Zuletzt hat sich die Pharmaindustrie verstärkt um die Bekämpfung der Schweinegrippe gekümmert. Die Folge: Nun sind offenbar wichtige Impfstoffe für Kinder nicht mehr lieferbar.

Die Sorgen um eine mögliche Ausbreitung der Schweinegrippe in Deutschland hat unerwartete Folgen: Offenbar haben sich die Hersteller von Arzneimitteln in den vergangenen Monaten so stark auf die Produktion des Schweinegrippe-Impfstoffs konzentriert, dass andere Teile des Sortiments darunter litten.

Impfung, Schweinegrippe, Foto: AP

Die Pharmaindustrie hat sich stark auf die Produktion des Impfstoffs gegen die Schweinegrippe konzentriert (hier das Präparat des Herstellers Glaxo Smith Kline) - jetzt fehlen offenbar andere Produkte.

(Foto: Foto: AP)

Jetzt schlägt die Ständige Impfkommission des Bundes Alarm. In Deutschland seien seit Mitte Januar insgesamt sieben Kinder-Impfstoffe nicht mehr lieferbar, sagte die Münchner Kinder- und Jugendärztin Ursel Lindlbauer, die in dem Gremium sitzt, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS). Die Kapazitäten der Hersteller sind demnach durch die Produktion des Impfstoffes gegen die Schweinegrippe ausgelastet.

"Am meisten Sorgen macht uns der Engpass bei dem einzigen verfügbaren Sechsfach-Impfstoff", sagte Lindlbauer. Dadurch könnten Kleinkinder im ersten Lebensjahr zurzeit nicht mehr gegen die wichtigsten Kinderkrankheiten immunisiert werden.

Auch bei einem Vierfach-Impfstoff gegen die Viruserkrankungen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken stocke der Nachschub. Zurzeit sei es nur möglich, die vorgesehenen Impftermine zu verschieben oder Einzelimpfungen vorzunehmen, bei denen die Säuglinge häufigere Spritzen ertragen müssten.

Eine Sprecherin des britischen Herstellers Glaxo Smith Kline bedauerte die Situation. Es werde versucht, die "Unannehmlichkeiten für Ärzte, Eltern und Kinder möglichst rasch zu entschärfen", sagte sie der FAS. Es könne jedoch noch zu Verzögerungen bis in das zweite Quartal hinein kommen.

© sueddeutsche.de/AFP/tob/plin
Zur SZ-Startseite