bedeckt München 19°

Flugrekord:Papierflieger für Riesen

Papierflugzeuge starten normalerweise aus der Hand. Wenn das Fluggerät 360 Kilogramm schwer und fast 14 Meter lang ist, braucht man dafür allerdings einen Hubschrauber. Aber kann so ein Papierkoloss überhaupt fliegen?

Valentin Frimmer

Für gewöhnlich starten Papierflieger aus einer Menschenhand. Im Falle dieses gigantischen Exemplars war indes schweres Gerät nötig. Ein Hubschrauber brachte den 360 Kilogramm schweren und fast 14 Meter langen Papierkoloss auf Startposition über der Wüste von Arizona.

In einer Höhe von 800 Metern wurde der Flieger ausgeklinkt - und er flog tatsächlich.

Acht Sekunden lang segelte das größte Papierflugzeug der Welt stabil durch die Lüfte. Dabei erreichte es eine Spitzengeschwindigkeit von annähernd 160 Kilometer pro Stunde.

Probleme am Heck setzten der Reise jedoch ein jähes Ende. Der Flieger stürzte in die Wüste. Totalschaden.

Konzipiert wurde Arturo's Desert Eagle von Arturo Valdenegro. Der zwölfjährige Schüler aus Tucson hatte einen Papierfliegerwettbewerb des Pima Air & Space Museums gewonnen. Mehr als 23 Meter weit war ein von ihm gefaltetes Flugzeug gesegelt.

Zur Belohnung durfte Valdenegro seine Faltkonstruktion in großem Maßstab realisieren. Zusammen mit einem erfahrenen Flugzeugingenieur bastelte er gut acht Wochen lang an seinem überdimensionalen Jet aus Wellpappe.

Bis die Flugeigenschaften optimiert waren, endeten mehrere Prototypen als Schrott. In der vergangenen Woche gelang endlich der Rekordversuch. Den Absturz des Fliegers kommentierte der Junge pragmatisch: "Man kann ja einfach einen neuen bauen."

© SZ vom 29.03.2012/mcs

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite