bedeckt München 17°

Expertenumfrage zum Klimawandel:Wo das Klima kippen könnte

Die Erderwärmung könnte das Klima in Teilen der Erde irreversibel kippen lassen, warnen Potsdamer Wissenschaftler. Neun Regionen scheinen besonders gefährdet.

Christopher Schrader

Man muss sich Sisyphos vorstellen, wie er mit seinem Stein oben ankommt. Irgendwie hat er es geschafft, den Fluch der Götter zu brechen. Diesmal entgleitet dem als verschlagen beschriebenen Held der griechischen Mythologie der Felsblock nicht schon beim Aufstieg. Doch als er oben ankommt, rollt der Stein auf der anderen Seite den Berg hinunter. Und so schnell Sisyphos auch läuft, er kann den Fels nicht einholen.

Monsunbebiet, dpa

Das Monsungebiet des indischen Subkontinents gehört zu den gefährdeten Regionen.

(Foto: Foto: dpa)

Ein ähnliches Schicksal steht womöglich ganzen Regionen der Erde bevor, fürchten Klimaforscher: Grönland, der Amazonas-Dschungel oder das Monsungebiet des indischen Subkontinents könnten eines Tages unwiderruflich umkippen. Der Mensch, dessen Verhalten sie destabilisiert, der sie mit den Treibhausgasen aus Industrie und Verkehr erhitzt, stünde hilflos vor den Konsequenzen.

Alle Blicke in die Zukunft, etwa in den Berichten des Weltklimarats IPCC, zeigen zwar schon weiter ansteigende Temperaturen. Dennoch "könnte sich die Gesellschaft durch die sanft ansteigenden Projektionen des globalen Wandels in einer falschen Sicherheit wiegen", warnt nun eine Gruppe von Wissenschaftlern um Hans Joachim Schellnhuber, den Leiter der Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Einige Regionen könnten "noch in diesem Jahrhundert ihren kritischen Punkt erreichen". Ganz egal, ob die Menschheit danach die Klimaprobleme löst, die Umwelt würde sich unwiderruflich und womöglich beschleunigt verändern (PNAS, online).

Neun Regionen haben die Forscher nach einer intensiven Auswertung der wissenschaftlichen Literatur und der Befragung von Experten identifiziert. Alle haben Ausmaße über 1000 Kilometer, großen Wert für die Menschheit und bei allen könnten Entscheidungen innerhalb der kommenden 100 Jahre Entwicklungen auslösen, die bis zu 1000 Jahre andauern.

Dazu gehören das Eis am Nordpol, Gletscher in Grönland und der Westantarktis, der Nordatlantik mit dem Golfstrom, der Ostpazifik mit dem El-Niño-System, Monsungebiete in Südasien und Westafrika, der Amazonas-Urwald und Forstregionen in Kanada und Sibirien.

Zur SZ-Startseite