bedeckt München

Arzneimittel:Den Panschern auf der Spur

Medikamente

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind rund um den Globus mindestens zehn Prozent aller verkauften Arzneimittel gefälscht.

(Foto: Matthias Hiekel/dpa)

Weltweit werden immer mehr gefälschte Medikamente in Umlauf gebracht, bis zu eine Million Menschen sterben jährlich daran. Trotz beachtlicher Fahndungserfolge wächst der illegale Markt weiter.

Von Werner Bartens

Noch ist ungewiss, wann Mamba, Cobra oder die weniger bekannte Giboia das nächste Mal zuschlagen. Ihre Operationen finden unregelmäßig statt und wie groß der Beutezug ausfällt, lässt sich vorher nie genau sagen. Allerdings wird der Gegner immer mächtiger. Unter den Schlangennamen werden Großeinsätze der Polizei und anderer Ermittlungsbehörden gegen Medikamentenfälschungen in Afrika koordiniert; in Südostasien laufen sie unter dem Namen "Storm". Das Problem nimmt von Jahr zu Jahr größere Ausmaße an, sodass Forscher mittlerweile vor einer "globalen Pandemie gefälschter Arzneimittel" warnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Köln
Corona-Auflagen
Was Ausgangssperren bringen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
eddie jaku
SZ-Magazin
»Erinnern reicht nicht, wir müssen alles gegen die neuen Nazis tun«
Zur SZ-Startseite