bedeckt München

Physik:Die Hitze prallt ab

Impact of the coronavirus disease (COVID-19) outbreak on the island of Santorini

Im griechischen Dorf Ia sind viele Häuser weiß gestrichen, um die Räume kühl zu halten. Eine neu entwickelte Farbe könnte noch besser funktionieren.

(Foto: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS)

In heißen Regionen sind viele Häuser weiß, um die Räume im Sommer kühl zu halten. Forscher haben nun einen Außenanstrich entwickelt, der noch mehr kann. 

Eine neu entwickelte Farbe für Fassaden reflektiert 95,5 Prozent der Sonnenstrahlung und bleibt damit selbst in der Mittagshitze unterhalb der Umgebungstemperatur. Das berichtet ein Forscherteam im Fachblatt Cell Reports Physical Science. Als Grundlage der Farbe dienen Acryl und ein Lösungsmittel, in die Kalziumkarbonat-Partikel verschiedener Größen eingerührt werden.

"Licht kann von Partikeln, die eine mit der Wellenlänge vergleichbare Größe haben, stark gestreut und reflektiert werden", schreiben die Forscher. Durch die unterschiedlichen Partikelgrößen kann die Anstrichfarbe das Sonnenlicht im Wellenlängenbereich von 250 bis 2500 Nanometern größtenteils reflektieren.

Hinzu kommt die Fähigkeit von Acryl, die Wärmestrahlung überwiegend im sogenannten atmosphärischen Fenster abzugeben: Für die Wellenlängen von etwa 8 bis 14 Mikrometern ist die Lufthülle weitgehend durchlässig, und die Strahlung erreicht fast ungehindert das Weltall. Diese "Kühlungsstrahlung" ist ein wesentlicher Bestandteil der passiven Kühlung.

Bisher sind Anstrichfarben im Handel, die bis zu 90 Prozent des einstrahlenden Sonnenlichts zurückwerfen. Die neue Farbe ist nach Angaben der Forscher mit dem üblichen Herstellungsprozess kompatibel. Die Kosten könnten vergleichbar oder sogar niedriger sein.

© SZ/dpa/beu
Zur SZ-Startseite