bedeckt München 16°

Rolle der Ratingagenturen:Lobet die Säulenheiligen des Kapitalismus!

Gottes Wege gelten als unerfindlich - die der Ratingagenturen sind dagegen um vieles seriöser. Lasst sie uns also lobpreisen und anbeten! Ihre Kritiker sollen dargebracht werden auf dem Scheiterhaufen des Finanzmarktplatzes. Das christliche Abendland braucht Standard & Poor's, Fitch und Moody's wie den elektrischen Pfefferstreuer.

Max Uthoff

Es herrscht Götzendämmerung im Land. Die Idole sind vom Sockel gestoßen, die großen wie die kleinen, die Angela Merkel schnell zusammengeleimt hat. Wie viel Talkshowzeit hätte zum Beispiel sinnvoll genutzt werden können, hätte irgendjemand vor zwei, drei Jahren ein Schild ans Schloss Bellevue genagelt: Betteln und Hausieren verboten! Dann wäre uns die ganze Bundespräsidentenkrise erspart geblieben.

Die Vorbilder machen sich also vom Acker, auch die Gottesfürchtigkeit verflüchtigt sich. An was können wir noch glauben? Da ist es Zeit, eine Institution zu rühmen, die das christliche Abendland braucht wie den elektrischen Pfefferstreuer: die Ratingagenturen. Ob sie nun europäisch sind, amerikanisch, weltweit.

Monolithisch und kathedralengleich schrauben sich ihre gläsernen Fassaden in den Himmel: unnahbar, mystisch, Säulenheilige des Kapitalismus. Lasst sie uns lobpreisen und anbeten! Ihre Kritiker, das Stalinisten-Centerfold Sahra Wagenknecht und der sympathische Bolschewik Peter Bofinger, sie sollen dargebracht werden auf dem Scheiterhaufen des Finanzmarktplatzes.

Welche Argumente könnten gegen Standard & Poor's, gegen Fitch und gegen Moody's, die Heilige Dreifaltigkeit der Beratungsbranche, ins Feld geführt werden? Der Vorwurf, die amerikanischen Ratingagenturen seien parteiisch und dienten dem Dollar, ist ungerecht. Man muss Standard & Poor's hier in Schutz nehmen. Die Büros sind nun mal in New York.

Im Falle einer Abwertung der USA auf USB würden sie von Einheiten der Navy Seals besetzt werden. Das ist halt schlimmer als die Bedrohung durch eine seeseitige D-Day-Kopie mit der Gorch Fock oder eines Grenadierbataillons aus Hammelburg, der zauberhaften Weinstadt Frankens.

Der Trend, die Länder im Dollarraum höher zu bewerten als das alte Europa, hat auch nichts mit den Tricks peruanischer Hütchenspieler zu tun. Er folgt dem Gesetz der Natur. Jeder, der schon mal eine Immobilie finanziert hat, weiß, dass das Ranking des Kreditnehmers altersabhängig gestuft wird. Klar also, dass ein junger Kontinent wie Amerika mit einer besseren Bewertung rechnen kann als das alte Europa.

Darüber hinaus sind Ratingagenturen allwissend, wie das bei Gottheiten üblich ist. Sie wissen, dass Europa eine phönizische Königstochter war, die von Zeus in Stiergestalt nach Kreta entführt und dort von ihm verführt wurde. Sie wissen also: Uns Europäer hat mal ein Rindvieh flachgelegt. Wie soll da Vertrauen entstehen? Misstrauisch macht die neuen Götter auch, wie wenig die Griechen einst auf Kassandra hörten. Das soll ihnen nicht passieren, wenn sie ihre unerforschlichen Ratschlüsse verkünden. Kassandras? Und sie haben es geschafft: Stufen die Hohepriester der Kreditwürdigkeit die Schuldenberge Griechenlands auf Doppel-D herab, werfen sich Sarkozy und Merkel vor Moody's und Fitch in den Staub und bringen griechische Bauernopfer dar.

Der göttliche Blick in die Zukunft, in Westfalen auch Spökenkiekerei genannt, er ist nicht neu. Er ist die uralte Geschäftsübereinkunft seit der Einführung des Orakels von Delphi. Nur wenn das Orakel den Zeitpunkt einer Offensive gegen Alexandrien oder die UdSSR für günstig hielt, setzten die Feldherren ihre Kohorten in Marsch. Das analoge Geschrei auf den Schlachtfeldern wurde allerdings inzwischen digitalisiert und an die Börsen verlegt. Das bedeutet mehr Tote bei weniger Blutvergießen und ist deshalb ein Fortschritt in der Zivilisation. Die Bevölkerung ist auf Ramsch herabgestuft, ein unbeherrschbarer Kostenfaktor und Hindernis im Kampf um die Exportweltmeisterschaft. Das ist traurig, aber unvermeidlich. Es ginge, genau genommen, auch ohne Ratingagenturen. Aber was wäre der Weg in den Abgrund ohne die Blaskapelle, die die Menschen emotional umspült?

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite