bedeckt München 13°
vgwortpixel

Wochenausblick:Was kommt

IG Metall - Christiane Benner

Christiane Benner, mögliche zweite Vorsitzende der IG Metall

(Foto: Frank Rumpenhorst/IG Metall)

Der frühere Porsche-Chef Wendelin Wiedeking muss vor Gericht, Parlamentswahlen in der Schweiz und das große Treffen von Europas größter Einzelgewerkschaft, der IG Metall. Hier sind alle wichtigen Wirtschaftstermine in der kommenden Woche.

"Beat GE", schärfte seinerzeit der damalige Siemens-Chef Heinrich von Pierer seinen Leuten regelmäßig ein. Den großen Wettbewerber aus den USA schlagen, besser sein als General Electric, das ist heute noch das Ziel von ganzen Heerscharen von Siemens-Managern. Oft hat das nicht geklappt. In Deutschland immerhin bekam GE jahrelang keinen Fuß auf den Boden. Bis sich 2011 ein Headhunter aus England beim damaligen MAN-Ferrostaal-Vorstand Stephan Reimelt meldete. Gesucht werde ein Energieexperte, der in Deutschland verwurzelt sei und nicht davor zurückschrecke, ein Start-up zu leiten. Das vermutlich größte Start-up der Welt: GE. Wie er das angestellt hat, erklärt der scheidende Deutschland- und Europa-Chef Stephan Reimelt im Montagsinterview. Ab kommende Woche leitet er von Paris aus die Stromübertragungssparte des Konzerns. Ein Deutscher, der bei GE Karriere macht, das gibt es nicht so häufig.

Wenn das Interview erscheint, gilt das Augenmerk der IG Metall bereits ihrem 23. Gewerkschaftstag. Europas größte Einzelgewerkschaft tagt ab Sonntag, 17 Uhr, im Portalhaus der Frankfurter Messe. Nebenan geht dann gerade die große Bücherschau zu Ende, die wieder, Digitalisierung hin oder her, ein Fest des gedruckten Papiers gewesen ist. In den Fabriken dagegen heißt das Zauberwort Industrie 4.0, da wollen die Gewerkschafter nicht hintan stehen. Die Delegierten erhalten ein digitales Arbeitspaket aus Tablet und Konferenz-App, mit der sie durch den Kongress surfen, arbeiten und abstimmen können.

Am Dienstag dann der nächste Modernisierungsschub: Nicht nur, dass mit Jörg Hofmann ein neuer Vorsitzender gewählt wird, mit ihm zusammen soll als zweite Vorsitzende die Soziologin Christiane Benner den "Männerladen" IG Metall führen, die obendrein eine ausgewiesene Expertin in Fragen der Digitalisierung ist. Wer immer die IG Metall für etwas rückwärtsgewandt hielt: Jetzt gerade kann man das gewiss nicht sagen.

Angesichts des Dieselskandals bei Volkswagen ist beinahe in Vergessenheit geraten, dass dieser Konzern auch ohne Abgasmanipulationen großen Ärger hat, genauer der beherrschende Eigentümer von VW, die Porsche SE Holding und deren beide früheren Manager, Ex-Porschechef Wendelin Wiedeking und sein Finanzexperte Holger Härter. Sie hatten vor mehr als einem halben Jahrzehnt den verwegenen Plan, dass Porsche sich Volkswagen einverleibt. Der Plan scheiterte, es kam andersherum - nun werden die mutmaßlichen Finanzmarkttricksereien aufgearbeitet, mit denen der Coup gelingen sollte: Ab Donnerstag sitzen die beiden selbstbewussten Herren sowie ihr alter Arbeitgeber, vertreten durch den Chefjustiziar, auf der Anklagebank am Landgericht Stuttgart.

Was noch? Am Sonntag wählen die Schweizer ein neues Parlament. Die Flüchtlingsdebatte ist dort ein beherrschendes Thema, und nicht nur die. Der Trend geht, heißt es, zur politischen Polarisierung. Links und rechts, Stadt und Land, Offenheit und Abschottung - die ganze Palette. Die Schweiz als Vorbild? Diesmal bitte nicht.

© SZ vom 17.10.2015
Zur SZ-Startseite