bedeckt München
vgwortpixel

Wirtschafts-Köpfe 2012:Christoph Mohn - der Sohn übernimmt

Eine Neue Ära bei Bertelsmann bricht an: Nach SZ-Informationen wird Christoph Mohn 2013 Aufsichtsratschef. Gunter Thielen, der Amtsinhaber und Vertraute von Mohns Mutter Liz, wird sich im kommenden Jahr verabschieden. Den Umgang mit der Macht muss der Erbe bis dahin noch lernen.

Am Nikolaustag trat er auf und hatte Gewaltiges zu verkünden: "Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf." Die afrikanische Weisheit diktierte Christoph Mohn in Gütersloh den Journalisten in die Blöcke. So machte der Miteigentümer des Medienkonzerns Bertelsmann auf die ersten Bildungsprojekte der von ihm geleiteten Stiftung aufmerksam, die nach seinem im Jahr 2009 verstorbenen Vater Reinhard benannt ist, dem einstigen Gottvater des Konzerns. Mit einer halben Million Euro werden die Einführung eines internationalen Abiturs am Evangelisch Stiftischen Gymnasium Gütersloh sowie Erziehungskonzepte an zwei Grundschulen gefördert. Das sei eine "Stiftung für die Heimat", sagte Mohn, man gebe der Stadt, die Bertelsmann "eine gute Heimat" sei, etwas zurück.

Christoph Mohn Bertelsmann

Der Bertelsmann-Erbe Christoph Mohn rückt demnächst an die Spitze des Aufsichtsrats.

(Foto: dpa)

Bald kann der Firmenerbe noch mehr zurückgeben - in wichtiger Funktion. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung wird Christoph Mohn Anfang 2013 neuer Chef des Aufsichtsrats der Bertelsmann AG. Noch füllt Gunter Thielen die Funktion aus, aber nach seinem 70. Geburtstag am 4. August 2012 wird er sich peu à peu zurückziehen und am Jahresende ganz ausscheiden. Der Saarländer hat über Jahrzehnte an wichtigen Stellen im Konzern gearbeitet und war enger Vertrauter der aktuellen Hauptfigur Elisabeth ("Liz") Mohn. Die Kritik mancher, das Medienhaus habe an Wachstumsfantasie verloren, richtet sich auch an ihn.

Zudem mehrte die Insolvenz der Saarbrücker Großmetzgerei Höll ("Höll - Die gute Wurst"), die der Thielen-Familie gehört, nicht gerade den unternehmerischen Ruhm des Beamtensohns, der Maschinenbau und Betriebswirtschaft studiert hat. Die Produktion im Brandenburgischen ist am Ende, nach 30 Jahren. Der Noch-Aufsichtsrat hatte die Wurstfabrik als sein Hobby bezeichnet. Auch seinen Chefposten in der Bertelsmann-Stiftung gibt Thielen ab.

Es beginnt eine neue Ära bei Bertelsmann, mit der sechsten Generation. Christoph Mohn, 46, wird derzeit offenbar von Dieter Vogel, 70, gecoacht, dem einstigen Thyssen-Manager, der hinter den Kulissen viel Einfluss hat. Der junge Mohn hat als Verantwortlicher der abgewickelten Internet-Tochter Lycos Europa zwar eine unglückliche Figur gemacht, aber das ist Geschichte. Mit Macht weiß er noch nicht umzugehen, aber fürs harte Geschäft hat er ja Vorstandschef Thomas Rabe, 46. Der beginnt am 1. Januar 2012 und verfolgt viele Umbaupläne. Um einen Manager zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf, das Firma heißt.

© SZ vom 31.12.2011/jab
Zur SZ-Startseite