Winzer Prickelnder Erfolg für  die Briten

Noch lieber als englischen Sparkling, trinken die Briten italienischen Prosecco, spanischen Sekt und französische Schaumweine.

(Foto: Stefan Wermuth/Reuters)

Viele Schaumweine aus dem Königreich kommen beim Kunden gut an und gewinnen inzwischen sogar Preise.

Von Björn Finke

Die Briten haben im vergangenen Jahr so viel Sekt von heimischen Kellereien getrunken wie nie zuvor. Im Königreich wurden vier Millionen Flaschen Schaumwein aus England und Wales verkauft, sechs Prozent mehr als 2017, berichtet der Branchenverband Wine and Spirit Trade Association. Beliebtester Schaumwein in Großbritannien bleibt aber italienischer Prosecco. Davon wurden 117 Millionen Flaschen abgesetzt. Spanischer Sekt und französische Schaumweine sind ebenfalls populärer als English sparkling wine. Doch dafür können sich britische Winzer über prickelndes Wachstum freuen. Die Anbaufläche in England und Wales hat sich seit der Jahrtausendwende verdreifacht, auf 2888 Hektar. Im Vergleich zu klassischen Weinnationen ist das immer noch wenig; allein in Franken ist mehr als doppelt so viel bepflanzt. Britische Kellereien verarbeiten die meisten Trauben zu Sekt. Der steht für gut zwei Drittel der Produktion. Und viele Schaumweine aus dem Königreich gewinnen inzwischen Preise. Das englische Sektgut Ridgeview wurde im November bei der International Wine & Spirit Competition zum Winzer des Jahres gekürt - erstmals ging diese Auszeichnung an einen britischen Betrieb. Die Weinbauern im Südosten Englands profitieren vom milden Golfstromklima am Ärmelkanal. Außerdem ähnelt der kalkhaltige Boden dort dem der 350 Kilometer entfernten Champagne.