bedeckt München 15°

Wall Street:Der große Kehraus

Vor 90 Jahren, am Ende eines aufregenden, ja flirrenden Jahrzehnts, bebten in New York die Börsen. Der Kursabsturz riss die Wirtschaft weltweit in den Abgrund - nur wenige haben die Tragödie kommen sehen.

Von Victor Gojdka

Als an jenem 24. Oktober 1929 die Finanzmärkte an der New Yorker Wall Street zusammenbrechen, kann auch die Anwesenheit eines der wohl wichtigsten Finanzpolitiker auf dem Globus nichts mehr ausrichten. Kein Geringerer als der spätere britische Premierminister Winston Churchill nimmt auf der Besuchergalerie der New Yorker Börse Platz, als die Kurse stürzen. Kaum jemand war so nah dran am Zentrum des fiebrigen Finanzsystems. Und trotzdem so machtlos.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
US Wahl
"Diese Wahl wird nicht glatt ablaufen"
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
SZ-Magazin
SZ-Magazin
Leben voller Lügen
Journalismus
Die Schuldvermutung
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Zur SZ-Startseite