Volkswagen:Gewinn verdoppelt

Volkswagen hat im ersten Quartal trotz weniger Verkäufen nahezu doppelt so viel verdient wie ein Jahr zuvor. Das Ergebnis nach Steuern stieg im Jahresvergleich von 3,4 Milliarden auf 6,7 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte. Die Wolfsburger hatten bereits Eckdaten zum Verlauf im Tagesgeschäft vorgelegt. Vor Zinsen und Steuern sowie vor Sondereinflüssen aus der Dieselaffäre stieg das operative Ergebnis von 4,8 Milliarden auf 8,5 Milliarden Euro. Davon kommen 3,5 Milliarden Euro aus Papieren, mit denen sich VW gegen steigende Rohmaterialpreise absichert. Aber auch im eigentlichen Geschäft lief es dank höherer Verkaufspreise vor allem bei den teureren Marken gut: VW lieferte wegen des Chipmangels insgesamt zwar ein Fünftel weniger Fahrzeuge an die Kunden aus, in China gab es ein Absatzminus von 23,9 Prozent. Doch die Verknappung der Gesamtzahl an Autos und Umleitung noch vorhandener Elektronik in Oberklasse- und E-Modelle hält die Gewinne bisher oben. So stieg der Umsatz leicht auf 62,7 Milliarden Euro. Die Jahresprognosen bestätigte das Management um Chef Herbert Diess zwar, schränkte allerdings ein, dass sich die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine und der Einschränkungen bei der Pandemie-Bekämpfung in China auf das Geschäft noch nicht abschließend beurteilen ließen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB