bedeckt München 22°
vgwortpixel

Versicherungen:Die letzte Frist

Kurioser Streit um Grab vor Verwaltungsgericht

Oft gelten enge Vorgaben, wie schnell der Tod eines Angehörigen an die Versicherung gemeldet werden muss.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Wenn ein Mensch stirbt, müssen sich Angehörige und Erben um vieles kümmern. Zum Beispiel um Policen, denn die meisten Verträge enden nicht automatisch.

Julius V. ist 81, als er stirbt. Er hinterlässt unter anderem eine Privathaftpflichtpolice, bei der seine Frau mitversichert ist. Die beiden Söhne schicken deshalb eine Sterbeurkunde an den Versicherer Zurich mit der Bitte, die Police künftig unter dem Namen ihrer Mutter weiterzuführen. Trotz mehrfacher Nachfrage geschieht nichts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über Geld
"Geld zu horten ist das Dümmste"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Zeitgeist
Die verwirrte Gesellschaft
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite