bedeckt München

Versicherung:Illegaler Datenaustausch

Die große schwedische Versicherung Folksam will digitaler werden und dafür möglichst viel darüber erfahren, was ihre Kunden online so treiben. Wenn sie das weiß, könne die Gesellschaft passgenaue Versicherungsangebote machen, so das Kalkül. Deshalb hat Folksam Vereinbarungen mit Facebook, Google, Microsoft, Linkedin, Adobe und andere Firmen geschlossen - und ihnen Daten über eine Million Kunden geliefert. Enthalten waren auch die Sozialversicherungsnummer, die in Schweden große Bedeutung im Alltag hat, und Daten über die Gewerkschaftsmitgliedschaft und eine möglicherweise bestehende Schwangerschaftsversicherung. Erst der internen Revision fiel auf, dass der fröhliche Datentausch illegal war. Folksam entschuldigte sich. Ein Missbrauch der Daten sei bislang nicht bekannt, teilte die Firma mit.

© SZ vom 05.11.2020 / hfr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema