bedeckt München 10°
vgwortpixel

Verkehrsvergehen:Knöllchen im Urlaub

Falschparken soll teurer werden

Andere Länder, andere Sitten? Oft sind Urlauber nicht sicher, ob sie sich verkehrsgerecht verhalten oder beispielsweise im Parkverbot stehen.

(Foto: Jens Büttner/picture alliance/dpa)

Was tun mit Strafzetteln aus dem Ausland? Bußgeldbescheide oder Inkassobriefe sind ärgerlich, doch längst nicht immer müssen deutsche Autofahrer zahlen. Eine Übersicht.

Es ist schnell passiert, auch im Urlaub: Falsch geparkt, zu schnell gefahren, schon droht ein teures Knöllchen aus dem Ausland. Was aber tun mit dem Brief des Inkassobüros, das 306 Euro verlangt für eine Verkehrssünde am Gardasee - zahlen oder ignorieren? Und was, wenn die Bußgeldstelle aus Österreich 170 Euro Strafe fordert wegen eines Tempoverstoßes?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Westjordanland
Geteilte Stadt
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind