bedeckt München 26°

Verein für Sozialpolitik:Geld neu denken

East London Pub Accepts Bitcoin Payment

Die Experten stritten darüber, ob die Menschen in naher Zukunft nur noch mit Kryptogeld, zum Beispiel Bitcoin, bezahlen werden.

(Foto: Simon Dawson/Bloomberg)

Ökonomen diskutieren in Wien über radikale Alternativen für die Finanzwelt. Es geht darum, Bargeld abzuschaffen oder sogar das herkömmliche Bankensystem.

Die Finanzkrise ist noch lange nicht vorbei. Zumindest der Sturm der Selbsterforschung, den sie in den Wirtschaftswissenschaften ausgelöst hat, geht unvermindert weiter. Die Debatte berührt die Grundlagen der Zunft: Was ist Geld? Und was sollte es sein? Der Verein für Socialpolitik, der Club der deutschsprachigen Volkswirte, berät seit Montag an der Universität Wien über "Alternative Geld- und Finanzarchitekturen", 770 Wissenschaftler nehmen an der Jahrestagung teil. Hinter dem etwas sperrigen Titel verbergen sich einige radikale Fragen: Soll man Bargeld abschaffen? Sollen die Banken ihr Privileg verlieren, Geld zu schöpfen? Und was bedeutet die Digitalisierung für das Geldwesen? Werden die Menschen in naher Zukunft nur noch mit Kryptogeld, zum Beispiel Bitcoin, bezahlen?

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
"Fünf Freunde"
Plötzlich erwachsen
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Gina Lückenkemper im Interview
"Ich bin überall und nirgendwo"
Teaser image
Die Linke
Punkrock für Fortgeschrittene
Teaser image
Regierungschefs
Enthemmt