Verein für Sozialpolitik:Geld neu denken

Lesezeit: 3 min

East London Pub Accepts Bitcoin Payment

Die Experten stritten darüber, ob die Menschen in naher Zukunft nur noch mit Kryptogeld, zum Beispiel Bitcoin, bezahlen werden.

(Foto: Simon Dawson/Bloomberg)

Ökonomen diskutieren in Wien über radikale Alternativen für die Finanzwelt. Es geht darum, Bargeld abzuschaffen oder sogar das herkömmliche Bankensystem.

Von Nikolaus Piper, Wien

Die Finanzkrise ist noch lange nicht vorbei. Zumindest der Sturm der Selbsterforschung, den sie in den Wirtschaftswissenschaften ausgelöst hat, geht unvermindert weiter. Die Debatte berührt die Grundlagen der Zunft: Was ist Geld? Und was sollte es sein? Der Verein für Socialpolitik, der Club der deutschsprachigen Volkswirte, berät seit Montag an der Universität Wien über "Alternative Geld- und Finanzarchitekturen", 770 Wissenschaftler nehmen an der Jahrestagung teil. Hinter dem etwas sperrigen Titel verbergen sich einige radikale Fragen: Soll man Bargeld abschaffen? Sollen die Banken ihr Privileg verlieren, Geld zu schöpfen? Und was bedeutet die Digitalisierung für das Geldwesen? Werden die Menschen in naher Zukunft nur noch mit Kryptogeld, zum Beispiel Bitcoin, bezahlen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB