Unseriöser Werbemethoden:Brandbrief an den Bundestag

Solche Formschreiben muss das Unternehmen seit Ende letzten Jahres besonders häufig verschicken. Elisabeth Hanschmidt führt das auf Datenskandale zurück, mit denen weder AZ Direct noch andere etablierte Firmen aus der Adressbranche etwas zu tun haben. So wurde im Sommer 2008 der Verbraucherzentrale Schleswig Holstein eine CD-Rom mit Namen, Kontoverbindungen, Adressen, Geburtstagen und Telefonnummern von mehr als 17.000 Bürgern zugespielt.

Kurz darauf stellte sich ein ehemaliger Telefonwerber der Süddeutschen Klassenlotterie der Polizei Hannover. Er hatte zwei Millionen Datensätze kopiert und dreimal für eine fünfstellige Summe verkauft. Im Dezember wurden der Wirtschaftswoche sogar 21 Millionen Datensätze samt Kontoverbindung angeboten. Namhafte Konzerne mussten im Verlauf des Jahres Datenpannen eingestehen.

Die Spur führt weiter an den Niederrhein. Wer mit der Firma Direkta Gesellschaft für Marketing mbH in Straelen in Kontakt treten will, findet im Telefonbuch keinen Eintrag. Google hilft bei der Suche und zeigt bei Eingabe der Anschrift ein Satellitenfoto: Das Anwesen liegt wenige Kilometer entfernt von der holländischen Grenze. Es ist der Pferdehof von Patricia Klasen. "Reine Liebhaberei", sagt die Direkta-Geschäftsführerin.

Klasen wirkt genervt. Nicht so sehr durch die vielen Anfragen werbemüder Bürger, weshalb sie vorsorglich auf einen Eintrag ins Telefonbuch verzichtet hat. Es sind vielmehr Politiker, die ihr seit Monaten das Leben schwer machen.

Patricia Klasen hat einen Brandbrief an Bundestagsabgeordnete geschrieben, die seit März über eine Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes beraten. Das soll zwar mehr Datenschutz für den Verbraucher bringen, aber auch die Werbung per Post gravierend einschränken. So dürfen zum Beispiel auf einer Liste zusammengefasste Daten über Angehörige einer Personengruppe nicht mehr ohne Zustimmung der Betroffenen weitergegeben werden. Dies ist aufgrund eines "Listenprivilegs" bisher möglich - wenn die Daten aus allgemein zugänglichen Quellen stammen.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB