Umweltbericht Weniger Emissionen

Im Verkehr sanken die Emissionen der Schätzung zufolge von 167 auf 162 Millionen Tonnen CO2. Damit liegen sie nun ganz knapp unter dem Wert von 1990.

(Foto: Sean Gallup/Getty Images)

Erstmals seit Langem ist der Ausstoß von schädlichen Treibhausgasen in Deutschland im vergangenen Jahr zurückgegangen.

Von Michael Bauchmüller

Nach vier Jahren Stagnation sind die deutschen Treibhausgasemissionen 2018 erstmals wieder deutlich gesunken. Gegenüber dem Vorjahr gingen sie um 4,2 Prozent zurück, auf nunmehr 868,7 Millionen Tonnen. Das geht aus vorläufigen Zahlen hervor, die das Umweltbundesamt ausgewertet hat. Demnach gingen die klimaschädlichen Emissionen in allen Bereichen zurück, ausgenommen der Landwirtschaft. Hier sorgte ein größerer Tierbestand für einen leichten Anstieg.

Kraftwerke dagegen senkten ihre Emissionen um 4,5 Prozent. Hier schlug sich die Stilllegung erster Braunkohle-Kessel nieder, aber auch ein verhältnismäßig hoher Kohlepreis und teurere Emissionsrechte. Betreiber müssen solche Zertifikate für jede Tonne Kohlendioxid kaufen. Auch im Verkehr gingen die Emissionen der Schätzung zufolge zurück, von 167 auf 162 Millionen Tonnen. Damit liegen sie nun ganz knapp unter dem Wert von 1990, dem Vergleichsjahr für die Anstrengungen im Klimaschutz. In Gebäuden sank der Ausstoß von 132 auf 117 Millionen Tonnen, was aber teilweise an der milden Witterung lag, und bezeichnenderweise auch an der Dürre: Weil Flüsse wie der Rhein nur eingeschränkt schiffbar waren, stiegen vielerorts die Preise für den Transport von Heizöl - und der Absatz ging zurück. Auch die Industrie emittierte etwas weniger Treibhausgase. "Das alles zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Dienstag in Berlin, "auch wenn wir noch deutlich schneller werden müssen."

Denn von den Klimazielen für 2020 bleibt Deutschland weit entfernt: 2018 lagen die Emissionen den Zahlen zufolge um 30,6 Prozent unter denen von 1990. Ziel der Bundesregierung war eigentlich, schon Ende nächsten Jahres bei 40 Prozent Minus zu sein. Kommende Woche soll - sofern keine Brexit-Sondertreffen dazwischenkommen - erstmals ein Klimakabinett über weitere Schritte zum Klimaschutz beraten.