Rohstoffe Platin wird wieder wertvoller

(Foto: )

In den vergangenen Monaten war der Preis stark gefallen, Palladium war die beliebtere Alternative. Doch Lohnverhandlungen in Südafrika könnten das Edelmetall begehrter machen.

Nachdem Platin in den vergangenen Monaten zugunsten des neuen Marktlieblings Palladium von Investoren eher gemieden wurde, steigt der Preis für das Edelmetall nun wieder. Platin kostet derzeit etwa 900 Dollar pro Feinunze, so viel wie seit Juni 2018 nicht mehr. Ein Grund dafür sind höhere Lohnforderungen von Arbeitern in Südafrika, dem größten Abbauland. Durch Streiks könnte es zusätzlich zu einem Angebotsrückgang kommen. Auch der Preisunterschied zu Palladium macht Platin wieder attraktiver. Platin wird hauptsächlich zur Schmuckherstellung und in Autokatalysatoren verwendet. Der Markt für Dieselautos, in denen Platin bevorzugt zum Einsatz kommt, stabilisiert sich gerade wieder. Autohersteller könnten zudem das inzwischen deutlich teurere Palladium vermehrt durch Platin ersetzen.