bedeckt München 22°

Renault:Der Mann nach Ghosn

Bodenständig: Noch-Michelin-Chef Jean-Dominique Senard gilt als Favorit für den Renault-Spitzenposten.

(Foto: Ludovic Marin/AFP)

Während der Renault-Chef in Haft sitzt, wird in Paris ein Nachfolger gesucht. Beste Chancen hat der Chef des Reifenherstellers Michelin.

Von Leo Klimm, Paris

Ein Abend in Paris, Anfang 2018. Der Champagner fließt in Strömen, und auf der Bühne werden Köche gefeiert wie Superstars. Stets etwas abseits des Trubels: Jean-Dominique Senard. Der Schlaks im grauen Anzug überragt alle - und wirkt doch verloren. Glanz und Glamour sind seine Sache nicht. Dabei ist er der Gastgeber bei der Verleihung der begehrten Michelin-Sterne für Spitzenköche. Senards Kerngeschäft als Michelin-Chef sind aber nun einmal nicht Haute Cuisine und Hummer-Häppchen - sondern Reifen. Für Autos, Lastwagen, Baumaschinen. Das ist nicht glamourös, aber grundsolide. Wie Senard.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Visitors enjoy Siesta Key Beach as the sun sets over the Gulf of Mexico,
Biden oder Trump
Die Seele Amerikas
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite