bedeckt München 13°

Reichensteuer:Steuer aufs Protzen

In Frankreich tobt ein Streit um guten und schlechten Reichtum. Die einen finden es unerträglich, Dinge wie Yachten nicht zu besteuern. Die anderen wiederum fürchten um Frankreichs Anziehungskraft auf Investoren aus dem Ausland.

Von Leo Klimm, Paris

Welcher Reichtum ist in Ordnung? Und welcher ist verwerflich, so dass er mit Steuern belegt werden muss? Was ist etwa mit Yachten oder Rennpferden? Und was ist mit üppigem Kapitalvermögen? Um diese Fragen tobt in Frankreich eine heftige Debatte. Und das Land mit den größten Luxuskonzernen der Welt offenbart dabei, wie gespalten sein Verhältnis zu Geld und Reichtum ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
VW Werner Interview
Volkswagen
"Alles hat mit dem Dieselskandal zu tun"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite