Raumfahrt:Wiederverwendbare "Ariane"

Auch wenn die europäische Trägerrakete Ariane 6 nach Angaben der Raumfahrtagentur Esa erst im kommenden Jahr abheben wird, arbeiten die Ingenieure des Herstellers Ariane-Group bereits daran, Teile der Rakete wiederverwendbar zu machen. Bilder wie beim amerikanischen Konkurrenten Space-X, bei dem die ausgebrannte Falcon-Raketenstufe wenige Minuten nach dem Start vertikal landet, um sie erneut zu nutzen, könnten dann auch bei der Ariane zum Alltag gehören. Ariane-Group tüftelt zwar schon länger daran, hat nun aber offiziell von der EU-Kommission den Auftrag bekommen, die vertikale Landung einer Raketenstufe zu testen. Das entsprechende Projekt heißt Salto (Reusable strategic space Launcher Technologies & Operations), unter Führung von Ariane-Group sind 26 Unternehmen und Forschungsinstitute beteiligt. Innerhalb von zwei Jahren sollen die ersten Landeversuche auf dem Testgelände in Kiruna/Schweden stattfinden. Ariane-Group und Esa arbeiten bereits innerhalb des Themis-Programms an einer mehrfach verwendbaren Raketenstufe. Ferner wird Ariane-Group im EU-Auftrag ein weiteres Konsortium mit 18 Firmen und Instituten leiten, das wieder verwendbare Raketentriebwerke entwickelt. Diese sollen mit Biomethan oder grünem Wasserstoff befeuert werden. Die beiden neuen Projekte haben ein Volumen von insgesamt 56,4 Millionen Euro.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB