bedeckt München 14°

Raumfahrt:Premierenflug für Ororatech

Das Start-up Ororatech kommt seinem Plan, ein eigenes kleines Satellitennetz aufzubauen, um weltweit frühzeitig Waldbrände aufzuspüren, ein bisschen näher. Die Münchner Gründer wollen mit dem US-Unternehmen Spire erstmals eine selbst entwickelte Thermal-Infrarotkamera in den Erdorbit schicken. "Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Spire, da sie uns helfen, die Zeit bis zur Marktreife zu verkürzen", sagt Ororatech-Chef Thomas Grübler. Der Start des Nanosatelliten ist für Dezember vorgesehen. Spire betreibt rund 110 solcher Kleinsatelliten, um weltweit Umweltdaten zu erfassen. Ororatech selbst will bis 2026 eine Konstellation mit 100 Kleinsatelliten im niedrigen Erdorbit platzieren, um die Erde rund um die Uhr abdecken zu können. Damit könnte Ororatech Waldbrände schneller melden als bisher.

© SZ vom 13.04.2021 / ds
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema