Raumfahrt:EU-Kommission fördert Space-Gründer

Das Start-up Isar Aerospace ist dem Ziel, seine erste Kleinrakete ins All zu schießen, zehn Millionen Euro näher gerückt. Die Gründer um Daniel Metzler haben bei der European Space Conference in Brüssel ein entsprechendes Preisgeld der Europäischen Kommission gewonnen. Sie zeichnet damit innerhalb des Horizon Innovationsprogramms einen kostengünstigen Zugang für leichte Satelliten in den Weltraum aus. Neben Isar Aerospace waren Rocket Factory Augsburg und das spanische Start-up Payload Aerospace in der Endrunde. "Microlauncher boomen in Europa", sagte EU-Kommissar Thierry Breton, "das ist eine gute Nachricht". Isar trage dazu bei, "unsere europäischen Ambitionen in der Raumfahrt für einen autonomen, zuverlässigen und kostengünstigen Zugang zum Weltraum zu erreichen". Metzler forderte deshalb, "dass Europa den Wettbewerb und die Kommerzialisierung in der Raumfahrtindustrie weiter fördern muss". Breton hatte zuvor zusammen mit dem European Investment Fund den Cassini Space Investment Fund mit einer Milliarde Euro gestartet. Viele Start-ups müssten Investoren außerhalb der EU suchen. "Dies ist ein großer Verlust für Europa", so Breton, und werde sich nun ändern.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB