bedeckt München 24°

NRW-Gemeinden in Kreditklemme:Banken meiden Pleite-Kommunen

In Nordrhein-Westfalen gibt es viele kleine Griechenlands. Einem Bericht zufolge rechnen Banken offenbar bereits die Pleite von Kommunen durch. Erste Institute drosseln die Kreditvergabe.

Eigentlich sind Geschäfte mit dem Staat eine prima Sache für Banken. Der Kunde nimmt oft einen großen Kredit auf, der sehr sicher zurückgezahlt wird, denn am Ende haftet immer der Steuerzahler. Doch die Schuldenkrise macht die Finanzhäuser nervös - besonders seit Griechenland seinen Gläubigern nur noch die Hälfte der Schulden zurückzahlt.

Eifelturm des Ruhrgebiets

Im Inneren des Gasometers in Oberhausen, einst Europas größter Gasspeicher, werden heute Ausstellungen konzipiert.

(Foto: dpa)

Auch in Deutschland gibt es kleine Griechenlands: Kommunen, die so stark verschuldet sind, dass sie sich auf lange Sicht nicht aus eigener Kraft finanzieren werden können. Oberhausen ist die Stadt in Deutschland mit den meisten Schulden pro Kopf, zwei Milliarden Euro steht die Kommune in den Miesen. Das kostet fast 100 Millionen jährlich an Zinsen. In Nordrhein-Westfalen haben ohnehin nur 8 von 400 Kommunen einen ausgeglichenen Haushalt, bei vielen hat das Land die Haushaltsführung übernommen.

Die Banken werden immer zögerlicher, von der Pleite bedrohte Kommunen noch mit frischem Geld zu versorgen, berichtet die Financial Times Deutschland. "Die Griechen-Debatte ist Gift für kommunale Kredite. Das Geschäft hat eine völlig neue Qualität bekommen", sagte ein Bankenmanager der Zeitung. Banken würden durchrechnen, wie sie Pleiten wegstecken könnten.

Die Kommunen merken das Zögern der Branche bereits: "Wo ich früher acht oder neun Angebote für einen Kredit bekommen habe, sind es jetzt vielleicht noch vier oder fünf", sagte Ralf Weeke der FTD, der Kämmerer der Stadt Solingen. Kommunale Verbände bestätigten der Zeitung zufolge, dass die Banken bei langlaufenden Krediten nun öfter den Hahn zudrehen.

Schon Ende 2011 gab es eine klare Ansage aus der Bankenbranche. Die genossenschaftliche WL-Bank, die Kommunen und Immobilien finanziert, kündigte an, defizitären Gemeinden Kredite zu verweigern. Nur Kommunen mit einem gesicherten Haushaltskonzept würden weiter mit Geld versorgt.

Pleite-Kommunen hoffen wie Griechenland auf einen Rettungsschirm. Bislang stehen die Länder für die Verluste ihrer Gemeinden gerade. Doch Banken fürchten offenbar, dass ähnlich wie in Athen das Rettungspaket nicht reicht - und dann die Kreditgeber verzichten müssen.

© Süddeutsche.de/bbr/hgn/gba
Zur SZ-Startseite