Mongolei:Am Bodenschatz

Lesezeit: 3 min

Vor ein paar Jahren galt die Mongolei noch als das Boomland Asiens mit Wachstumsraten von mehr als 17 Prozent. Jetzt muss es der Internationale Währungsfonds retten.

Von Christoph Giesen, Peking

Die Mongolei ist ein Land der Superlative: Eingeklemmt zwischen China und Russland, ist es der am dünnsten besiedelte Staat der Welt - nicht einmal drei Millionen Einwohner leben dort, verteilt auf einer Fläche, die so groß ist wie Westeuropa. Und noch einen Rekord hält die Mongolei: Zum sechsten Mal seit dem Zusammenbruch des Kommunismus wird der Internationale Währungsfonds (IWF) der Mongolei finanziell aus der Patsche helfen müssen. Ohne Überweisungen aus Washington wird das Land eine fällige Anleihe von 580 Millionen Dollar im März nicht zurückzahlen können. Die Folge wäre eine Staatspleite.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB