bedeckt München 23°

Maschinenbau:Er kennt sie alle

Augsburg: KUKA - Roboter / Armin Kolb - Betriebsratsvorsitzender

Kuka lackiert die Maschinen orange. "Früher war das eine Warnfarbe", sagt Betriebsrat Armin Kolb. In der digitalen Fabrik sollen Roboter keine Gefahr mehr sein.

(Foto: Johannes Simon)

Kuka-Betriebsrat Armin Kolb erlebte viele Chefs und Eigentümer. Er arbeitet seit fast vier Jahrzehnten für den Maschinenbau-Konzern. In dieser Zeit hat sich die Welt rasant verändert.

Es ist ein langer Weg bis zu Armin Kolb, 53. Er führt durch das neue Entwicklungs- und Technikzentrum des Anlagen- und Roboterherstellers Kuka in Augsburg, dann durch eine schmale Gasse zwischen zwei Hallen zu den aufgetürmten Bürocontainern am Rande des Werksgeländes. Vor ein paar Wochen sind Betriebsrat Kolb und seine Mannschaft dort eingezogen. Ihr altes Büro über der Fertigungshalle 5 wird renoviert. In den Containern bleiben sie zwei Jahre, es können auch mehr werden. Es ist vieles im Umbruch bei Kuka, dem Konzern, der in die Schlagzeilen geraten ist, weil der chinesische Hausgerätekonzern Midea ihn kaufen will.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Guantanamo
Guantanamo Kid
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Diplomatie
Die Dänen gegen Donald Trump
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot