Lebensmittel:Özdemir warnt Ungarn

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat Ungarn in der Debatte um drohende Nahrungsmittelengpässe vor Protektionismus als Reaktion auf den Ukraine-Krieg gewarnt. "Ich rate allen Staaten, hier vernünftig zu agieren. Ich sage das auch an die Adresse des EU-Mitglieds Ungarn", sagte der Grünen-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wer seine Märkte schließt, handelt wie ein Brandbeschleuniger. Wenn das alle machen, fahren wir gegen die Wand. Dann schießen die Preise durch die Decke." Özdemir bekräftigte eine stärkere Unterstützung des Welternährungsprogramms. "Wir sind zweitgrößter Zahler nach den USA - und wir werden mehr machen als in der Vergangenheit." Bereits am Freitag hatte er mitgeteilt, Deutschland wolle bis zu 200 Millionen Euro zusätzlich für das UN-Welternährungsprogramm bereitstellen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB