Kommentar:Abwicklung darf kein Tabu sein

Das Land Niedersachsen muss wohl mehrere Milliarden in die Nord-LB stecken. Was aber fehlt, ist eine ehrliche Debatte darüber, ob es sich überhaupt lohnt, langfristig in eine angeschlagene Landesbank zu investieren.

Von Meike Schreiber

Wie viele Erzieherinnen könnte man ein Jahr lang beschäftigen mit 2,5 Milliarden Euro? Über den Daumen gepeilt rund 80 000. Dieses Geld aber muss das Land Niedersachsen nun möglicherweise in die klamme Nord-LB stecken. Die Landesbank hat ein zu großes Rad mit Schiffskrediten gedreht und braucht frisches Kapital. Noch ist nichts entschieden, und die Summe kann noch schrumpfen. Es ist aber zunehmend wahrscheinlich, dass das Land Steuergeld an die Landesbank überweist. Sie sei "sehr wichtig" für Niedersachsen, betont Finanzminister Reinhold Hilbers derzeit immer wieder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brinkmann, Ciesek, Addo
SZ-Magazin
27 knifflige Alltags-Fragen an Deutschlands führende Corona-Expertinnen
Jugend wählt
Denn sie wissen, was sie tun
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB