Klick-Blick: Skurrile News aus dem Netz:Weihnachten ohne Kindle

Kunterbunte Weihnachtsbeleuchtung, Lesegeräte für elektronische Bücher - oder einfach nur ein Studium für den Nachwuchs: Das Christfest bietet viele Möglichkeiten, Geld auszugeben.

Erleuchteter Weihnachtsfan

Klick-Blick: Skurrile News aus dem Netz: Ein wahrer Weihnachtsfan: Alex Goodwind lässt sein Haus von 120.000 Glühbirnen erleuchten.

Ein wahrer Weihnachtsfan: Alex Goodwind lässt sein Haus von 120.000 Glühbirnen erleuchten.

(Foto: Foto: Screenshot)

Das Fest der Liebe ist für einen Engländer das Fest der tausend Lichter. Fast 35.000 Euro hat Alex Goodwind in diesem Jahr für die weihnachtliche Außendekoration seines Hauses ausgegeben. Dass der 24-Jährige vor und nach Weihnachten seine Brötchen als Elektriker verdient, mag ihm dabei helfen. Der Daily Express berichtet, dass der 24-jährige Weihnachtsfan bereits im Oktober mit den Vorbereitungen beginnt. Seit er 14 ist, installiert er die Beleuchtung - jedes Jahr ein wenig größer, heller und prunkvoller.

Für die 120.000 Glühbirnen, die das Areal seines Eigenheims dieses Jahr beleuchten, hat er nicht nur die Energieversorgung entsprechend erhöhen lassen, sondern ist auch bereit, tief in die Tasche zu greifen: Denn Goodwins jährliche Stromrechnung ist doppelt so hoch, wie die einer normalen Familie.

Immerhin bringt das kleine Weihnachtswunderland noch ein wenig Geld ein. Denn Alex Goodwind sammelt bei den zahlreichen Besuchern seines Vorgartens auch Spenden - allerdings nicht für die Stromrechnung, sondern für ein Hospiz in dem seine inzwischen verstorbene Mutter gepflegt wurde.

Lesen Sie weiter: Für den Internet-Buchhändler Amazon hat sich Weihnachten bereits jetzt gelohnt.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB