bedeckt München

Insiderhandel bei DaimlerChrysler vermutet:Zwei Topmanager unter Verdacht

Die Börsenaufsicht ermittelt gegen zwei hochrangige DaimlerChrysler-Manager wegen des Verdachts des illegalen Insiderhandels. Nach offiziell nicht bestätigten Berichten handelt es sich um Vorstandsmitglied Rüdiger Grube und Konzernsprecher Hartmut Schick.

Der deutsch-amerikanische Autokonzern kommt nicht zur Ruhe. Zahlreiche Behörden - darunter auch die amerikanische Börsenaufsicht SEC und die US-Justiz - ermitteln gegen DaimlerChrysler wegen Schwarzkonten, Bestechung, Insiderhandel und Unregelmäßigkeiten im Vertriebssystem.

Unruhige Zeiten für DaimlerChrysler: Konzernzentrale in Stuttgart.

(Foto: Foto: dpa)

Jetzt hat auch die Stuttgarter Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen zwei Manager des Konzerns und zwei Vertreter der "Kritischen Aktionäre DaimlerChrysler" aufgenommen.

Schon seit einigen Wochen geht die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin) dem Verdacht nach, dass sich Konzernangehörige, die vor dem 28. Juli, dem Tag der offiziellen Rücktrittsverkündung von DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp, von diesem Schritt wussten, durch ihr Insiderwissen bereichert haben könnten.

Freudensprung der Aktie

Auf die überraschende Nachricht vom bevorstehenden Schrempp-Rückzug hatte der Kurs der DaimlerChrysler-Aktie an jenem Donnerstag mit einem Freudensprung reaggiert und im Tagesverlauf um mehr als zehn Prozent zugelegt.

Das Ausnutzen von Informationen im Vorfeld, um an solchen Kurssteigerungen zu verdienen, ist als Insiderhandel strafbar. In diesem Zusammenhang ist jetzt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft aktiv geworden und hat am Donnerstag Büros und Privaträume von vier Beschuldigten durchsucht.

Sowohl ein Konzernsprecher als auch die Sprecherin der Staatsanwaltschaft bestätigten, dass es sich bei zwei der Durchsuchten um Konzernmitarbeiter handele. Die Namen Rüdiger Grube und Hartmut Schick wurden jedoch nicht offiziell genannt.

Engste Vertraute Schrempps

Rüdiger Grube, 54, ist im Vorstand für die Konzernentwicklung und das Chinageschäft verantwortlich und gehört zum Kreis der engsten Vertrauten Schrempps. Dasselbe gilt für Hartmut Schick, 44, den sich Schrempp 2002 als Kommunikationschef an die Seite holte.