Industrie:Viele Aufträge auf Halde

Angesichts von Lieferproblemen und Produktionsverzögerungen wächst das Auftragspolster der deutschen Industrie. Der Bestand an Bestellungen stieg von April auf Mai um 0,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Binnen Jahresfrist erhöhte sich das Polster um 16,9 Prozent. "Gestörte Lieferketten infolge des Kriegs in der Ukraine und anhaltender Verwerfungen durch die Corona-Krise, wie Schließungen von Häfen in China, führen nach wie vor zu Problemen beim Abarbeiten der Aufträge", erklärten die Statistiker. Auch im Mai war demnach wie in den Monaten zuvor in vielen Branchen das Auftragseingangsvolumen höher als der Umsatz. Grund für diesen Nachfrageüberhang dürfte auch die "anhaltend hohe Knappheit an Vorprodukten" sein. Die offenen Inlandsaufträge erhöhten sich im Mai gegenüber April um 0,7 Prozent und die unerledigten Aufträge aus dem Ausland um 0,3 Prozent.

Zur SZ-Startseite