Geldwäsche:Swedbank unter Druck

Ein Medienbericht über eine Verstrickung der Swedbank in den Geldwäscheskandal bei der Danske Bank hat die Aktien des schwedischen Instituts ins Straucheln gebracht. Die Titel verloren am Mittwoch an der Börse in Stockholm zeitweise mehr als sieben Prozent auf 195 Kronen. Laut dem schwedischen Fernsehsender SVT soll die Swedbank mindestens 40 Milliarden Kronen (umgerechnet 3,8 Milliarden Euro) von 2007 bis 2015 auf Konten der baltischen Töchter der Swedbank und der Danske Bank hin- und hertransferiert haben. Wegen der Transaktionen von 50 Kunden, die keine erkennbaren Geschäfte tätigten und als Briefkastenfirmen fungierten, hätten die Alarmglocken schrillen müssen. Ein Sprecher der Swedbank erklärte gegenüber dem Sender, der Kampf gegen Geldwäsche habe Top-Priorität.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB