Geldwäsche:Neues Finanzkriminalamt soll Ermittlern helfen

Bundesfinanzminister Christian Lindner rechnet nicht mit schnellen Erfolgen bei der Bekämpfung von Geldwäsche. Der FDP-Vorsitzende kündigte am Mittwoch in Berlin an, die Struktur dafür deutlich ändern zu wollen, damit Deutschland kein Paradies für Kriminelle mehr sei. "In Deutschland kümmern wir uns stark um die kleinen Fische bei der Finanzkriminalität, aber die dicken Fische, die schwimmen uns davon". Lindner will deswegen die zersplitterte Behördenstruktur zentralisieren und ein Bundesfinanzkriminalamt gründen. Bis wann dies umgesetzt sein soll, wollte er allerdings nicht konkret sagen - im Laufe der Amtszeit der Ampelkoalition, sagte er lediglich. Diese geht bis Ende 2025. Lindner muss nicht nur innerhalb der Ampel Rückhalt von SPD und Grünen für sein Konzept finden, sondern auch in den Bundesländern, die für viele Behörden zuständig sind. Aus den Ländern kamen unterschiedliche Reaktionen. Lindner versprach auch einen neuen Ermittlungsansatz. Zusätzliches Personal werde es aber nur begrenzt geben, es gehe eher um den effizienteren Einsatz.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema