Geldwäsche:Bafin knöpft sich zwei Banken vor

Lesezeit: 1 min

Die Finanzaufsicht Bafin geht gegen zwei Ableger ausländischer Kreditinstitute vor. Die Bankenwächter prüfen zum einen eine Tochter der russischen VTB Bank wegen Mängeln bei der Geldwäsche-Verhinderung, wie die Bonner Behörde am Freitag mitteilte. Die Finanzwächter setzten bei der in Frankfurt ansässigen VTB Bank (Europe) SE mit sofortiger Wirkung einen Sonderbeauftragten zur Prävention von Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche ein. In einem anderen Zusammenhang nahmen sich die Kontrolleure am Donnerstag auch die Hamburger Zweigstelle der Bank Melli Iran vor. Der Sonderbeauftragten soll bei der VTB Bank (Europe) nun kontrollieren, ob das Institut angemessene interne Sicherungsmaßnahmen vornimmt. Er soll die Bafin fortlaufend über Fortschritte bei der Umsetzung informieren.

In Reaktion auf den Schritt erklärte die russische Muttergesellschaft, die deutsche Finanzaufsicht habe in den Geschäften der VTB Bank Europe keine Verletzung irgendwelcher Regeln festgestellt. Die VTB Bank ist Russlands zweitgrößtes Finanzinstitut und mehrheitlich im Staatsbesitz. Die zum Finanzkonzern gehörende VTB Bank (Europe) SE ist unter anderem in der Handels- und Exportfinanzierung tätig und sieht sich als führende europäische Spezialbank für europäisch-russische Handelsbeziehungen. Zu dem Institut gehört auch die VTB Direktbank, die seit 2011 im Privatkundengeschäft in Deutschland aktiv ist und nach eigenen Angaben zur Zeit rund 160 000 Kunden hat.

Die Finanzwächter verhängten zudem gegen die Zweigstelle Hamburg der Bank Melli Iran ein Kreditverbot. Das Geldhaus habe durch eine Verletzung des Vieraugenprinzips gegen die Vorschriften für eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation verstoßen, erklärten die Aufseher. Bei der Leitung der Zweigstelle war zunächst keine Stellungnahme erhältlich. Die Bank Melli Iran ist die größte iranische Bank. Die seit 1965 bestehende Hamburger Zweigstelle ist unter anderem im Außenhandelsgeschäft mit dem Iran aktiv. Dazu gehören Handelsfinanzierungen für Firmenkunden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema