Ford:Raus aus Indien

Der US-Autohersteller Ford will seine Produktion von Autos in Indien einstellen. Die Herstellung von Fahrzeugen für den indischen Markt solle sofort beendet werden, teilte der Konzern am Donnerstag in Neu Delhi mit. Bis Mitte kommenden Jahres folge dann die gesamte Produktion in Indien, also auch die von Exportfahrzeugen sowie Motoren und Fahrzeugteilen.

Die Sparte mit Entwicklungs- und Softwaredienstleistungen am Standort Chennai, ebenfalls in Indien, soll hingegen ausgebaut werden. Der Umbau werde vor Steuern mit insgesamt rund zwei Milliarden US-Dollar (1,7 Mrd Euro) an Belastungen zu Buche schlagen, hieß es. Künftig will Ford in dem bevölkerungsreichen Land nur noch importierte Autos verkaufen. Ford habe in Indien über die vergangenen zehn Jahre operative Verluste in Höhe von mehr als zwei Milliarden Dollar angehäuft, sagte Konzernchef Jim Farley. Die Nachfrage nach neuen Fahrzeugen sei schwächer als gedacht. Farley sprach davon, dass sich das Unternehmen im Land nun auf die "richtigen Gebiete" konzentrieren wolle. Ford-Chef Farley übernahm seinen Posten vor knapp einem Jahr von Jim Hackett. Er setzt auf einen massiven Sparkurs, bei dem auch Tausende Jobs wegfallen.

© SZ vom 10.09.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB