Förderung:Run auf E-Autos kurbelt Autoabsatz an

Von REUTERS, Frankfurt

Die bevorstehende Kürzung der staatlichen E-Auto-Förderung hat dem Autoabsatz im November einen Schub verschafft. Im abgelaufenen Monat seien 260 512 Neuwagen zugelassen worden und damit 31,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt am Montag mit. Erstmals gingen damit mehr als 100 000 Autos mit elektrischem Antrieb an ihre Erstbesitzer gegangen, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) mit. "Viele Kunden und Händler wollen noch möglichst viele E-Fahrzeuge neu zulassen, bevor Anfang 2023 die Umweltbonus-Förderung deutlich gekürzt wird", hieß es beim Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK). Fast vier von zehn neuen Pkw hatten einen Batterieantrieb. Plug-in- Hybride waren besonders gefragt, ihre Förderung entfällt im Januar ganz. Der Staat bezuschusst rein elektrische Fahrzeuge mit Nettolistenpreis bis zu 40 000 Euro ab Januar nur noch mit 4500 Euro statt 6000 Euro. Die Hersteller bauen den Auftragsstau weiter ab, der durch Lieferengpässe aufgrund von Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg entstanden war.

Zur SZ-Startseite