bedeckt München

Flugzeughersteller:Airbus ohne Kündigungen

An den deutschen Airbus-Standorten werden bis Ende März keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen. Das sei ein Ergebnis der Verhandlungen zwischen den Sozialpartnern, so ein Airbus-Sprecher. Der Job-Abbau bei dem Flugzeughersteller geht aber weiter, über Abfindungen, Altersteilzeitmodelle, Transfergesellschaften und andere freiwillige Regelungen. Zu betriebsbedingten Kündigungen könnte es im kommenden Jahr kommen, je nach dem dann erreichten Personalstand und der Lage der Branche und des Unternehmens. Die Tarifverhandlungen zwischen Airbus und der IG Metall Küste dauern an; der nächste Verhandlungstermin ist im November. Dabei geht es unter anderem um Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich. Die gesamte Luftfahrtbranche steckt in der Krise.

© SZ vom 14.10.2020 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema