bedeckt München 11°
vgwortpixel

Flughafen Berlin-Brandenburg:Eröffnungstermin muss erneut geprüft werden

Die Pannenserie nimmt kein Ende: Wie nach einer Aufsichtsratssitzung bekannt wurde, muss der bereits verschobene Eröffnungstermin des neuen Hauptstadtflughafens erneut überprüft werden. Und die angemahnten Umbauten werden auch noch um viele Millionen Euro teurer als erwartet.

Der auf 17. März 2013 verschobene Termin für die Eröffnung des künftigen Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg soll noch einmal genau überprüft werden. Das wurde am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung in Schönefeld mitgeteilt.

Wegen der Verschiebung und eines erweiterten Lärmschutzes für Anwohner stellt man sich auf Mehrkosten von gut einer Milliarde Euro ein. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit als Chef des Kontrollgremiums sagte, vordringlich sollten die Planungen für die Entrauchungsanlage geprüft werden, um letzte Zweifel am Zeitplan auszuräumen. Aus jetziger Sicht sei der Termin 17. März 2013 zu halten. Um sicher zu gehen, soll der Aufsichtsrat aber erst im August nach den weiteren Prüfungen endgültig entscheiden.

Flughafenchef Rainer Schwarz sagte, wegen der Verschiebung des Betriebsstarts werde vorerst mit Mehrkosten von 586 Millionen Euro kalkuliert. Dies setze auf die bisher mit rund drei Milliarden Euro veranschlagten Gesamtkosten auf. Daneben muss laut Wowereit zusätzlich mit bis zu 591 Millionen Euro für einen erweiterten Lärmschutz gerechnet werden, den ein Gerichtsentscheid verlangt.

Die für 3. Juni geplante Eröffnung des Milliardenprojekts in Schönefeld war wegen massiver Probleme mit der Brandschutztechnik kurzfristig geplatzt. Als neuer Termin war daraufhin der 17. März 2013 genannt worden.

© dpa/mkoh/lala
Zur SZ-Startseite