bedeckt München

Fast-Food-Kette:Burger-King-Filialen sollen bis Mittwoch wieder öffnen

Burger-King-Restaurants bleiben geschlossen

26 Burger-King-Filialen sind schon wieder offen, die restlichen Läden sollen spätestens am Mittwoch wieder Burger verkaufen.

(Foto: dpa)
  • Burger King will die 89 geschlossenen Schnellrestaurants der insolventen Betreibergesellschaft Yi-Ko bis Mittwoch komplett wieder in Betrieb nehmen.
  • Die ersten 26 sollen noch am Montag wieder aufmachen.
  • Die übrigen könnten so schnell nicht wieder beliefert werden, weshalb sich der Neustart verzögere.

26 Filialen haben wieder geöffnet, der Rest folgt

Alle 89 geschlossenen Burger-King-Restaurants in Deutschland sollen bis Mittwochnachmittag wieder ihren Betrieb aufnehmen, 26 von ihnen konnten bereits am Montag wieder öffnen, wie Burger King Deutschland mitteilte. Die übrigen könnten so schnell nicht beliefert werden, weshalb sich der Neustart verzögere.

Nach Verhandlungen hatte Burger King dem Insolvenzverwalter der Betreibergesellschaft Yi-Ko am Freitag vorläufig erlaubt, die Marke zu verwenden. Zudem stellt Burger King einen millionenschweren Kredit, durch den das Geschäft in der Insolvenz aufrechterhalten werden kann.

Warum die Filialen schließen mussten

Die 89 Schnellrestaurants mit 3000 Beschäftigten hatten im November schließen müssen, nachdem Burger King dem größten deutschen Franchisenehmer Yi-Ko nach Hygienemängeln und schlechten Arbeitsbedingungen fristlos gekündigt hatte.

Weil Burger King Yi-Ko die Nutzung von Marke und Firmenlogo verbieten ließ und auch einen Lieferstopp verhängte, mussten die Restaurants bald schließen. Am vergangenen Mittwoch hatte die zu Yi-Ko gehörende Betreibergesellschaft der Filialen, die Burger King GmbH, Insolvenz angemeldet.

© SZ.de/dpa/AFP/infu/dgr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema