bedeckt München 13°
vgwortpixel

EZB:Weniger Falschgeld

Die Anstrengungen von Europas Währungshütern für mehr Sicherheit von Euro-Banknoten zeigen Wirkung: Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Fälschungen weiter - sowohl in Europa als auch in Deutschland. 559 000 falsche Euro-Scheine zogen Polizei, Handel und Banken nach Angaben der EZB aus dem Verkehr. Damit sank die Zahl der Blüten zum Vorjahr um 4000 Stück und auf den niedrigsten Stand seit 2013 (670 000 Fälschungen). Der rechnerische Schaden lag im Jahr 2019 bei 29,2 Millionen Euro - nach 31,4 Millionen Euro ein Jahr zuvor. In Deutschland verringerte sich die Zahl der Falschnoten nach Zahlen der Bundesbank von gut 58 000 im Vorjahr auf 55 159.

© SZ vom 25.01.2020 / dpa
Zur SZ-Startseite