bedeckt München 21°

Evonik:Mehr Tempo, bitte

Christian Kullmann soll den Chemiekonzern führen. Der 47-Jährige ist ein Vertrauter des jetzigen Vorstandschefs Klaus Engel. Dessen Vertrag läuft erst 2018 aus. Doch für den vorzeitigen Wechsel gibt es gute Gründe. Wann er kommt, steht noch nicht fest.

Von Karl-Heinz Büschemann

Beim Essener Chemieunternehmen Evonik wird der anstehende Chefwechsel bereits heute vorbereitet - offiziell steht er erst in gut zweieinhalb Jahren an. Das Unternehmen, das aus der früheren Ruhrkohle AG (RAG) hervorgegangen ist und dessen Kapital mehrheitlich bei der RAG-Stiftung liegt, plant, Christian Kullmann an die Spitze zu setzen. Das ist bei Evonik zu hören. Der heutige Vorstandschef, Klaus Engel, wird in wenigen Tagen 60 Jahre alt. Sein Chefvertrag läuft 2018 aus. Wann genau der Wechsel vollzogen wird, steht offenbar noch nicht fest.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Couple in love; trennung auf probe
SZ-Magazin
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
alter Cast der Serie "Druck" vom Netzwerk Funk
Neue Staffel "Druck"
"Junge Leute sind dauernd im Stress"
Florian Schwing
Verschollene Examensprüfung
"Das ist gegen jedes Verständnis von Fairness"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite