EU:Bahamas wieder Steueroase

Die Bahamas, Anguilla und die Turks- und Caicosinseln werden in der EU künftig als Steueroasen angesehen. Die Finanz- und Wirtschaftsminister verabschiedeten am Dienstag eine neue Liste der Gebiete, die in Steuersachen nicht kooperieren. Das britische Gebiet der Turks- und Caicosinseln steht einer Mitteilung zufolge zum ersten Mal auf der Liste, während die Bahamas () und Anguilla schon einmal dort aufgeführt wurden, aber vorübergehend heruntergenommen worden waren. Die Länder hätten versprochene Reformen nicht durchgeführt, hieß es. Es bestehe die Sorge, dass sie wegen ihrer extrem niedrigen Unternehmenssteuersätzen Profite anzögen, ohne dass eine tatsächliche wirtschaftliche Aktivität stattfinde.

Es stehen nun Amerikanisch-Samoa, Anguilla, die Bahamas, Fidschi, Guam, Palau, Panama, Samoa, Trinidad und Tobago, die Turks- und Caicosinseln, die Amerikanischen Jungferninseln und Vanuatu auf der EU-Liste.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema