bedeckt München
vgwortpixel

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung:Zimmermann wirft hin

Der Streit tobte über Monate - jetzt findet er ein abruptes Ende: Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Klaus Zimmermann, tritt ab. Das Institut soll wieder durch Arbeit auffallen - und nicht durch Querelen.

Die neue Dimension der Finanzaffäre und jüngste Personalquerelen haben das Fass zum Überlaufen gebracht: DIW-Chef Zimmermann stellt sein Amt zur Verfügung. Die wissenschaftlichen Arbeiten des DIW müssten wieder stärker ins Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung gerückt werden, erklärte Bert Rürup, Kuratoriumsvorsitzender des DIW.

DIW-Chef fordert Mehrwertsteuererhoehung um sechs Prozentpunkte

Der Berliner Rechnungshof verdächtigt das DIW der Verschwendung von Steuergeldern, und Mitarbeiter kritisieren Zimmermanns Führungsstil.

(Foto: ddp)

Er sei "in Abstimmung mit den Zuwendungsgebern zu der gemeinsamen Einschätzung gekommen, dass es in diesem Sinne zielführend ist, dem Wunsch des Präsidenten des DIW Berlin, Professor Zimmermann, zu entsprechen, sein Amt bis zur Jahresmitte 2011 zur Verfügung zu stellen", hieß es seltsam gestelzt.

Ein Nachfolger steht offenbar noch nicht fest: Darüber werde "in aller Besonnenheit" vom Kuratorium entschieden.

Was die Kontrolleure des Berliner Rechnungshofs im vergangenen Jahr auf mehr als 60 Seiten zusammengetragen haben, war für einen Ökonomen wenig schmeichelhaft. Immerhin bemisst sein Institut auf Zehntel genau, wie tief die Wirtschaft des Landes in der Krise gestürzt ist und wie schnell sie sich davon erholt.

"Bestimmungen missachtet"

Mit den Finanzen im eigenen Haus soll man es dagegen weniger genau genommen haben, monierten die Beamten. Das DIW habe bei der Verwendung öffentlicher Mittel "regelmäßig gesetzliche Bestimmungen missachtet", heißt es. Es gebe Zweifel, ob die Ausgaben sparsam und zweckmäßig erfolgt seien, verlautet in dem Papier.

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung zog der Senat in der Finanzaffäre um das Institut nun Konsequenzen. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) muss Steuergelder an das Land Berlin und den Bund zurückzahlen. Für das Jahr 2005 ging dem Institut bereits ein Rückforderungsbescheid der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung von mehr als 55.000 Euro zu. Für zwei weitere Jahre würden dem Institut ähnliche Bescheide zugestellt, hieß es aus Kreisen des Senats. Insgesamt dürften die Rückforderungen ein Gesamtvolumen von einigen hunderttausend Euro ausmachen.

Auch Zimmermann persönlich muss den Angaben zufolge mit Rückzahlungsforderungen an das Institut rechnen. Allein für dass Jahr 2002 gehe es dabei um mehr als 10.000 Euro, verlautete weiter.