Deutsche Wirtschaft:OECD erwartet weniger Wachstum

Die internationale Organisation korrigiert ihre Prognose für die deutsche Wirtschaft für das laufende Jahr nach unten. Die OECD bgründet dies mit weltweiten Lieferengpässen. 2022 soll wieder besser werden.

Die Industriestaaten-Organisation OECD sagt der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr wegen Lieferengpässen in der Industrie weniger Wachstum voraus. Das Bruttoinlandsprodukt werde 2021 um 2,9 Prozent zulegen, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Ausblick. Im Mai hatten die OECD-Experten noch ein Plus von 3,3 Prozent vorhergesagt. Dafür wurde die Prognose für 2022 von 4,4 auf 4,6 Prozent angehoben. Im vergangenen Jahr war Europas größte Volkswirtschaft wegen der Corona-Pandemie noch um fast fünf Prozent eingebrochen.

"Die stark in den globalen Handel eingebundene Autoindustrie und das Verarbeitende Gewerbe insgesamt sind besonders hart von den weltweiten Lieferengpässen und Logistikschwierigkeiten betroffen", sagte die Leiterin des OECD Berlin Centre, Nicola Brandt, als Begründung für die Prognosesenkung. "Das hat natürlich die Erholung der deutschen Wirtschaft verlangsamt." Andererseits bleibe die Nachfrage nach deutschen Industriegütern weiter stark. "Wir erwarten ab dem vierten Quartal eine allmähliche Auflösung der Lieferengpässe und dann auch eine stärkere Erholung", sagte Brandt.

Für die Weltwirtschaft rechnet die OECD in diesem Jahr mit einem Wachstum von 5,7 (bisher: 5,8) Prozent, im kommenden Jahr mit einem Plus von 4,5 (bisher: 4,4) Prozent. Das weltweite Bruttoinlandsprodukt habe bereits das vor der Pandemie erreichte Niveau überschritten: "Aber in vielen Ländern, insbesondere in den Schwellenländern, bestehen weiterhin Produktions- und Beschäftigungslücken." Das gelte vor allem für jene Staaten, in denen die Impfquoten niedrig seien. Die OECD rät deshalb den Zentralbanken dazu, den Aufschwung weiter durch niedrige Zinsen zu unterstützen - trotz der steigenden Inflation. Die Teuerungsrate dürfte Ende dieses Jahres in den 20 wichtigsten Volkswirtschaften bei durchschnittlich 4,5 Prozent liegen, erwartet die Organisation. Ende 2022 soll sie aber auf 3,5 Prozent fallen. Für die US-Wirtschaft wurde die Wachstumsprognose für dieses Jahr von 6,9 auf 6,0 Prozent gesenkt, dafür für 2022 von 3,6 auf 3,9 Prozent angehoben. Noch schneller dürfte das chinesische Bruttoinlandsprodukt wachsen: Die Vorhersagen von 8,5 Prozent in diesem und von 5,8 Prozent im kommenden Jahr wurden bestätigt - trotz der Krise um den Immobilienentwickler Evergrande.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB