Corona-Hilfen:Berlin verlängert Steuerstundung

Die Bundesregierung greift in der Coronavirus-Krise klammen Unternehmen weitere drei Monate mit Steuerstundungen unter die Arme. Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagte am Dienstag, der Schritt verbessere die Liquidität der Firmen und schütze Arbeitsplätze. Der Mittelstandsverband BVMW erklärte, eine noch weitergehende Regelung wäre besser gewesen. Scholz sagte, er sei sich mit den Ländern einig, die seit einem Jahr geltenden Regeln zur Stundung von Steuern und zur Aussetzung von Vollstreckungen zu verlängern. Das sei eine gute Nachricht für Unternehmen. Anträge auf Stundungen könnten nun bis zum 30. Juni 2021 gestellt, zinslose Stundungen bis zum 30. September gewährt werden. Regierungskreisen zufolge haben sich die Entlastungen durch Steuerstundungen seit Ausbruch der Corona-Krise vor rund einem Jahr auf 22,5 Milliarden Euro summiert. Weil es sich um eine unterjährige Verschiebung der Zahlungen handele, werde zunächst nicht mit neuen Belastungen für den Bundeshaushalt gerechnet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB