BMW:35-Stunden-Woche

Nach Volkswagen gleicht auch BMW die Arbeitszeit für Beschäftigte in Ostdeutschland an die in Westdeutschland an. Sie werde bis 2026 in drei Schritten auf 35 Stunden pro Woche reduziert, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Betriebsratsvorsitzender Manfred Schoch sprach von einem historischen Erfolg in der Angleichung der Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West. "Mehr als 30 Jahre nach der Wende müssen unsere BMW Group Beschäftigten aus dem Osten endlich nicht drei Stunden die Woche mehr arbeiten als ihre Kolleginnen und Kollegen aus dem Westen." Um die kürzere Wochenarbeitszeit auszugleichen, sollen 300 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt werden. Im Werk BMW-Leipzig arbeiten derzeit rund 5300 Menschen. Zum Produktionsstart 2005 waren es noch 2300 Mitarbeiter gewesen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB