bedeckt München
vgwortpixel

Bierpreis:In der Klemme

Deutsche Brauer haben ein großes Problem: Bier wird zu billig verkauft. Schuld an der Misere sind die Hersteller selbst: Sie wollen die Zeichen der Zeit nicht wahrhaben.

Eines der große Probleme der Brauer ist, dass Bier in Deutschland zu billig ist. Der Preis deckt oft kaum die Herstellkosten. Besonders extrem ist dies bei Pils. In diesem Segment werden 80 Prozent aller Biere zum Aktionspreis, also unter dem Normalpreis verkauft. Deutschlandweit vertriebene Marken, die mit großen Marketingbudgets beworben werden, kosten meist nur 2,50 Euro je Kiste mehr im Vergleich zu billigeren Herstellern wie Oettinger, die auf Reklame verzichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Evangelische Kirche
"Täter dürfen nicht weiter im Kirchendienst stehen"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
KZ-Prozess
"Darf ich Sie umarmen?"