bedeckt München
vgwortpixel

Bericht zur Deutschen Einheit:Abwanderung in den Westen gestoppt

Das erste Mal seit der Wiedervereinigung ziehen genauso so viele Menschen von Ost- nach Westdeutschland wie andersherum. Doch auch wenn die Binnenwanderung gleichauf liegt, sind die Unterschiede zwischen Ost und West noch immer groß. Vor allem bei den Löhnen.

Die Abwanderung aus Ostdeutschland ist nahezu gestoppt. Die neuen Bundesländer werden aber auch in Zukunft besonders mit der demografischen Entwicklung zu kämpfen haben. Das geht aus dem jährlichen Bericht zum Stand der Deutschen Einheit hervor, über den das Bundeskabinett am Mittwoch beriet.

Erstmals seit der Wiedervereinigung zogen 2012 ungefähr so viele Menschen von Ost- nach Westdeutschland wie umgekehrt, heißt es darin. Der Osten werde in den kommenden Jahren trotzdem sehr von Alterung und Schrumpfung betroffen sein. Wirtschaftlich sind die neuen Länder - trotz einiger Fortschritte - nach wie vor im Rückstand.

Nach der Wiedervereinigung waren über Jahre viele Menschen aus dem Osten weggegangen, die Geburtenzahlen brachen ein. Die Einwohnerzahl in Ostdeutschland sank zwischen 1990 und 2012 um 13,5 Prozent. Die verbesserte wirtschaftliche Situation und die bessere Lage auf dem Arbeitsmarkt hätten nun jedoch dazu beigetragen, die Abwanderung weitgehend aufzuhalten, heißt es in dem Bericht. Auch die Geburtenrate entwickle sich positiv und liege seit einigen Jahren über dem westdeutschen Niveau.

Aufatmen kann der Osten nach Einschätzung der Bundesregierung trotzdem nicht. Die frühere Entwicklung wirke nach. Außerdem schreite die Alterung der Gesellschaft in den neuen Ländern schneller voran als in den alten. Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter werde im Osten bis 2030 um weitere 27 Prozent schrumpfen, im Westen nur um 18 Prozent. Das mache sich vor allem in ländlich geprägten Regionen bemerkbar, die in Ostdeutschland fast vier Fünftel der gesamten Fläche ausmachen.

BIP deutlich unter Westniveau

Die Wirtschaftsentwicklung Ostdeutschlands kommt laut Bericht zwar voran. Der materielle Wohlstand habe sich dort in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Die Angleichung an das westdeutsche Wirtschaftsniveau habe sich zuletzt aber verlangsamt. Bis der Rückstand aufgeholt ist, braucht es laut Regierung noch Zeit. Nach wie vor gibt es spürbare Unterschiede in der Wirtschaftskraft, bei Löhnen und Gehältern, Renten oder auf dem Arbeitsmarkt.

Auch das Bruttoinlandsprodukt der ostdeutschen Länder pro Einwohner ist in den vergangenen Jahren gestiegen, liegt aber noch immer deutlich unter dem Westniveau (bei 71 Prozent). Die Löhne und Gehälter im Osten haben sich zuletzt nur leicht erhöht und liegen bei etwa 80 Prozent der westdeutschen Gehälter.

Die Arbeitslosigkeit nahm 2012 im Jahresdurchschnitt in Ostdeutschland stärker ab als in Westdeutschland und erreichte dort den niedrigsten Stand seit 1991. Die Arbeitslosenquote in den neuen Ländern war im vergangenen Jahr mit 10,7 Prozent trotzdem fast doppelt so hoch wie in den alten Bundesländern. Ähnliches gilt für die Arbeitslosenquote von Jugendlichen.