Bankenaufsicht Eba entlastet Behörden

Behörden in Dänemark und Estland haben laut EU-Bankenaufsicht Eba im Geldwäscheskandal um die Danske Bank kein EU-Recht verletzt. Die Untersuchung darüber sei abgeschlossen, so die Eba. Ihr Führungsgremium mit Vertretern der Aufsichtsbehörden der 28 EU-Länder, habe keinen Bruch der EU-Gesetze festgestellt. Die EU-Bankenaufsicht hatte seit Februar untersucht, ob die estnische Finantsinspektsioon und die dänische Finanstilsynet beim Umgang mit der dänischen Bank gegen EU-Recht verstoßen haben. Im Zentrum des Geldwäscheskandals steht die estnische Filiale der Danske Bank. Eine interne Untersuchung hatte ergeben, dass der größte Teil der von 2007 bis 2015 über diese Niederlassung geflossenen Gelder von 200 Milliarden Euro Schwarzgeld-verdächtig war.